Morchel Rezepte

Crepes und Frühlingsmorcheln an Petersilien-Knoblauch-Sauce

Crepes und Frühlingsmorcheln an Petersilien-Knoblauch-Sauce

Zutaten     
80 g Mehl; gesiebt
2 Deziliter Milch
2 Eier
2 Esslöffel Sonnenblumenöl
Salz
1 Spur Muskat
500 g Frische Morcheln
500 g Weisse Spargeln
20 g Butter
1 Schalotte
Mehl
1/2 Deziliter Weisswein
1 Deziliter Geflügelbouillon
2 Deziliter Doppelrahm
Salz
Pfeffer
20 g Butter
1 Schalotte
2 Frühlingsknoblauch-Zehen
2 Bund Glatte Petersilie
Basilikumblättchen
Estragonblättchen
2 Deziliter Bouillon
2 Deziliter Rahm
    
Zubereitung
Frühlingsknoblauch:
Noch ist sein Duft zurückhaltend und seine Schärfe nicht vorhanden. Alles andere ist schon da, Aroma, Geschmack und die heilbringende Kraft des Allicin, des wichtigsten Inhaltsstoffes. Die alten Griechen meinten: "Im Wein zerdrückt, hilft er bei Schlangenbissen und nützt gegen den Biss von tollwütigen Hunden. Er macht die Stimme klar und lindert ständigen Husten, wenn man ihn roh zu sich nimmt. Mit Oregano gekocht, tötet er Läuse und Wanzen".
Für den Teig alle Zutaten verrühren und 15 Minuten ruhen lassen. Danach in einem Pfännchen pro Person zwei kleine Crepes backen, auf Aushaltspapier legen und abkühlen lassen. Von den Morcheln die Stiele entfernen, unter fliessendem Wasser sorgfältig von allem Sand befreien, abtropfen und grob würfeln. Die Spargeln waschen, schälen, die unteren Enden abschneiden, die Stangen in groben Würfel schneiden und in Salzwasser weich kochen. Füllung Die Schalottenwürfelchen in Butter dünsten, die Morcheln zugeben, mit wenig Mehl leicht bestäuben, mit Wein und Bouillon ablöschen, würzen und zugedeckt weich köcheln. Danach auf ein Sieb geben, den Fond mit Doppelrahm auffüllen, nochmals aufkochen und abschmecken, mit den Morchel- und Spargelwürfeln vermischen. Sauce Die fein geschnittene Schalotte in Butter anziehen, den Knoblauch sowie die gezupften Kräuter dazugeben, mit Bouillon auffüllen, aufkochen und pürieren. Durch ein feines Sieb zurück in den Topf passieren, den Rahm zufügen, sämig reduzieren und abschmecken. Zum Schluss ein nussgrosses Stück kalte Butter einrühren. Fertigstellen Die Füllung auf die Crepes verteilen, aufrollen, in eine mit Butter ausgestrichene Auflaufform legen, mit der Sauce nappieren und während 12 bis 15 Minuten im vorgeheizten Backofen bei mittlerer Hitze heiss werden lassen (nicht überbacken). Mit Kräutern garniert servieren.

Erbsen-Morchel-Risotto

Erbsen-Morchel-Risotto

Zutaten     
10 g Getrocknete Morcheln
1 Frühlingszwiebel
1 Esslöffel Butter; (1)
150 g Reis; Arborio o. Vialone
1 Deziliter Weisswein
4 Deziliter Hühnerbouillon Menge anpassen
100 g Erbsen; ausgehülst
2 Esslöffel Rahm
1 Esslöffel Butter; (2)
30 g Parmesan; gerieben oder Sbrinz
Salz
Schwarzer Pfeffer
    
Zubereitung     
Die Morcheln ca. 15 Minuten in lauwarmem Wasser einweichen. Abschütten und unter fliessendem Wasser gründlich spülen. Grosse Pilze in Streifen schneiden. Frühlingszwiebel mitsamt schönem Grün in feine Ringe schneiden. Die Butter (1) in einer Pfanne schmelzen, Zwiebel und Morcheln darin unter Wenden andünsten. Den Reis beifügen und kurz mitrösten. Mit dem Weisswein ablöschen und diesen unter Rühren vollständig einkochen lassen. Die Hälfte der Bouillon zufügen, unter häufigem Rühren ebenfalls vollständig einkochen lassen. Nun Bouillon sowie die Erbsen beigeben, alles noch so lange kochen lassen, bis der Reis knapp weich ist. Am Schluss den Rahm, die Butter (2) sowie den geriebenen Käse untermischen, mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Forellenfilets im Spargel-Morchel-Sud

Forellenfilets im Spargel-Morchel-Sud

6 Portionen     
    
Zutaten    
110 g Butter
6 kleine Neü Kartoffeln
6 Forellenfilets mit Haut, a lOO g
24 Weisse Spargelstangen ca. 1,3 kg
Zucker
6 gross. Frische Morcheln ersatzweise getrocknete
1 kleine Schalotte
1/4 l Gemüsefond
Salz, Pfeffer weiß
1 Esslöffel Öl (-2)
Kerbel zum Garnieren
Ilka Spiess essen & trinken Juni 2000
    
Zubereitung
1. 70 g Butter würfeln und einfrieren. Die Kartoffeln in der Schale in Salzwasser gar kochen, dann pellen. Die Forellenfilets, wenn nötig, entgräten, kalt abspülen und trockentupfen. 6 Stücke Alufolie doppelt legen und zu Rechtecken von 25x10 cm falten. 20 g Butter schmelzen und die Folie damit dünn bestreichen.
2. Den Spargel schälen, die Enden abschneiden. Einen grossen Topf mit reichlich Wasser, Salz und 1 Prise Zucker aufkochen und den Spargel 10-12 Minuten darin kochen. Mit einer Schaumkelle herausnehmen und abtropfen lassen. 1/4 l Spargelsud beiseite stellen. Die Spargelspitzen abschneiden, die Stangen schräg in Stücke schneiden. Abgedeckt bei 50-60 Grad im Ofen warm halten.
3. Die Morcheln gut waschen, abtropfen lassen und quer in Ringe schneiden (getrocknete Morcheln 20 Minuten in lauwarmem Wasser einweichen und abtropfen lassen). Die Schalotte pellen und sehr fein würfeln. Die restliche Butter in einem Topf erhitzen, Schalotte und Morcheln kurz darin andünsten. Gemüsefond und Spargelsud zugiessen und 5 Minuten kochen. Die Morcheln herausnehmen und den Sud auf 1/3 einkochen. Die eiskalten Butterwürfel in die stark kochende Sauce schwenken, bis die Sauce leicht bindet. Salzen und pfeffern. Die Sauce kurz mit dem Schneidstab aufschlagen und die Morcheln in die Sauce geben.
4. Die Kartoffeln eventuell längs durchschneiden, dann im heissen Öl goldbraun braten, salzen, pfeffern und im Backofen warm halten.
5. Etwas Wasser in einen Topf mit Dampfeinsatz (oder mit Dim-Sum-Bambuskorb) füllen und zum Kochen bringen. Die Forellenfilets salzen, pfeffern und mit der Hautseite nach oben auf die Alufolie legen. Nacheinander je 2 Fischfilets mit Folie in den Dämpfer setzen und zugedeckt bei mittlerer Hitze etwa 5 Minuten dämpfen. Die Fischfilets anschliessend abgedeckt im Ofen warm halten. Die Haut vorm Servieren vorsichtig abziehen.
6. Die Morchelsauce nochmals erhitzen. Den Spargel auf 6 Portionstellern verteilen. Je 1 Fischfilet und 1 Kartoffel daraufsetzen und mit der Sauce beträufeln. Mit Kerbelblättchen garnieren.

Zubereitungszeit: 1 Stunde, 15 Minuten

Gefüllte Zucchiniblüte auf Paprikasalat

Gefüllte Zucchiniblüte auf Paprikasalat

Zutaten
1 Paprika, orange
1 Stück Gorgonzola
1 Zucchiniblüte
Balsamico
Olivenöl
Petersilie
Sahne
Salz, Pfeffer
© Heinz Thevis VOX Videotext, Kochdüll, 11.10.1999

Paprikasalat

Zubereitung
Die entkernte Paprika in feine Streifen schneiden, mit einer Marinade aus Olivenöl, Balsamico, Salz und Pfeffer überziehen und auf einem flachen Teller anrichten. Den Gorgonzola mit Sahne, Salz und Pfeffer vermengen, mit einem Spritzbeutel in die Zucchiniblüte dressieren und mit einem Strauss Petersilie garnieren.

 

Gefüllte Zucchiniblüten (Dekorative Vorspeise)


Zutaten für neun Stück
250 g Seezungenfilet
Salz, Zitronenpfeffer
1 Spitzmorchel
1 Eiweiß

150 g Sahne

1 Zucchini

9 Zucchiniblüten

400 ml Fischfond

Zubereitung
1. Das Seezungenfilet klein würfeln, mit Salz und Pfeffer würzen und im Kühlschrank etwa 15 Minuten gut durchziehen lassen. Die Spitzmorchel in Wasser etwa 20 Minuten einweichen.
2. Den Fisch im Mixer mit dem Eiweiß pürieren. Die Sahne nicht zu steif schlagen und unterziehen. Die Mischung kühl stellen.
3. Den Zucchini waschen und in winzig kleine Würfel schneiden. Die Morchel aus dem Wasser nehmen und klein würfeln. Die Fischmasse dritteln. Ein Drittel mit den Zucchiniwürfeln mischen, das zweite Drittel mit den Morcheln mischen.
4. Die Zucchiniblüten vorsichtig waschen und trockentupfen. Die Blütenstempel herauslösen. Mit den verschiedenen Füllungen je drei Blüten füllen. Die Blütenspitzen vorsichtig über der Füllung zusammenschlagen.
5. Den Fischfond mit 300 ml Wasser in einem Topf erhitzen, und die Zucchiniblüten etwa 3 Minuten darin ziehen lassen. Herausnehmen und lauwarm servieren.
Dazu passt Bagütte. Tips: Statt Seezungenfilet kann auch Schollen- oder Rotzungenfilet verwendet werden. Die Zucchiniblüten können auch mit einer Kalbfleischfarce oder Hühnerbrustfarce gefüllt werden. Am besten lassen sich die Blütenstempel der Zucchiniblüten mit einem Tourniermesser herauslösen. Sehr einfach gelingt das Füllen der Blüten mit einem Spritzbeutel mit großer Tülle.

Gezuckerte Rosen


Zutaten
6 frische halbgeöffnete Rosen in mittlerer Grösse und verschieden Farben

3 Eiweiss

3 EL Wasser

500 g Puderzucker

 

Zubereitung

1. Das Eiweiss leicht mit dem Wasser verrühren, ohne Schaum zu erzeugen. Die Mischung in ein tiefes enges Gefäss giessen ( ein hohes Glas z.B.).
2. Die Rose und die Blätter in das Gefäss eintauchen und darauf achten, dass die Blumen gut mit der Mischung bedeckt werden.
3. Jede Rose einzeln einige Minuten zum Trocknen in ein anderes Gefäss, auch dieses tief und schmal, stellen.
4. Den Puderzucker in ein Mehlsieb geben und jede Rose bestäuben, bis sie ganz bedeckt ist.
5. Die Rosen umdrehen und für ein oder zwei Tage aufhängen, bis der Guss hart geworden ist und wie Porzellan aussieht. Noch drei Tage auf einen Teller legen.
6. Mit gezuckerten Rosen kann man Kuchen und Desserts verzieren und man kann die Blütenblätter essen. Sorgfältig in Alufolie verschlossen, im Tiefkühlfach, halten die Rosen bis zu fünf Monaten.

Gezuckerte Veilchen und Rosenblätter

Das sind hübsche aromatische Garnierungen für Speiseeis, Käsekuchen, Sorbets oder Torten: Die Veilchen- oder Rosenblätter vorsichtig waschen, trockenschütteln. Ein Eiweiss zu grobblasigem Schaum schlagen, dann die Rosenblätter oder die Veilchen zuerst in den Schaum tauchen und anschließend in Streuzucker stippen, so daß sie gut damit überzogen sind. Auf mit Backpapier ausgelegten Backblechen verteilen und bei sehr niedriger Temperatur (auf niedrigster Stufe) im Ofen backen, bis sie trocken und knusprig sind. Auf Kuchengittern vollständig abkühlen lassen, dann in einem luftdicht verschlossenen Behälter aufbewahren.

Grüne Spargeln mit Kartoffel-Morchel-Sauce

Grüne Spargeln mit Kartoffel-Morchel-Sauce

Zutaten     
10 g Gedörrte Morcheln
250 ml Rahm
600 g Mehlig kochende Kartoffeln z.Becher Bintje oder Desiree
1250 g Grüne Spargeln
250 ml Gemüsebouillon
Worcestershiresauce
Salz
Pfeffer
Quelle: Annemarie Wildeisen Meyers Modeblatt 17/98 notiert von Rene Gagnaux

Zubereitung
Morcheln mit warmem Wasser bedeckt etwa fünfzehn Minuten einweichen lassen. Abschütten, gründlich waschen und je nach Grösse eventuell halbieren. Morcheln und Rahm auf kleinem Feuer zehn Minuten leise kochen lassen. Vom Feuer nehmen. Zugleich die Kartoffeln schälen und je nach Grösse in Viertel oder Achtel schneiden. In wenig Salzwasser weich kochen. Abschütten, in die Pfanne zurückgeben, trocken dämpfen, dann durch das Passevite zum Morchelrahm treiben. Nicht umrühren! Die Spargeln waschen und nur die Enden um 1/3 kürzen. In einem Siebeinsatz über Dampf oder in wenig Salzwasser knackig garen. Die Gemüsebouillon aufkochen. Zum Morchel-Kartoffel-Rahm giessen und alles glattrühren. Die Sauce mit Salz, Pfeffer und wenig Worcestershiresauce würzen. Die Spargeln abtropfen lassen und mit der Kartoffel-Morchelsauce anrichten.

Hähnchen-Morchel-Pastete

Hähnchen-Morchel-Pastete

Zutaten     
350 g Weissmehl oder Vollkornmehl
1 Teelöffel Salz
180 g Butter; oder Margarine
5 Esslöffel Wasser, evtl. mehr
1 Ei
2 Pk. Getrocknete Morcheln
300 g Hähnchenbrust
200 g Truthahnschnitzel
200 g Speckwürfeln
Salz
Pfeffer
200 ml Doppelrahm
2 Eiweisse
1 Bund Petersilie
40 g Butter
1 Eiweiss
1 Eigelb
3 Esslöffel Rahm
* Senf-Dill-Sauce
2 Teelöffel Weisse Senfkörner
1 Bund Dill
2 Esslöffel Milder Senf
2 Esslöffel Süsser Senf
2 Teelöffel Zucker
1 Esslöffel Kräuterweinessig
4 Esslöffel Sonnenblumenöl
Salz
Pfeffer
    
Zubereitung
Mehl und Salz in eine Schüssel geben, kalte Butter in Stückchen schneiden und beifügen. Alles zwischen den Fingern schnell zu einer krümeligen Masse verreiben. Wasser und Ei beigeben, den Teig nur so lange kneten, bis er zusammenhält. Mindestens eine Stunde, besser über Nacht, in den Kühlschrank stellen. Morcheln 60 Minuten in warmem Wasser einlegen. Dann unter fliessendem Wasser sehr gut waschen. Einweichwasser anderweitig verwenden. Fleisch würfeln, mit den Speckwürfeln in eine Schüssel geben, mit Salz und Pfeffer würzen. Rahm und Eiweiss beifügen und alles im Cutter fein pürieren. Die Masse in den Kühlschrank stellen und gut kalt werden lassen. Petersilie fein hacken, mit den Morcheln in der Butter kurz dünsten. Auskühlen lassen und mit der Fleischmasse vermengen. Teig knapp 5 mm dick zu einem Rechteck auswallen. Die Fleischmasse als Rolle auf den Teig legen, die Teigenden mit Eiweiss bepinseln, satt einpacken. Dampfabzug einsetzen. Rahm und Eigelb verquirlen, die Pastete damit bestreichen. Aus Teigreste Verzierungen formen und aufkleben. Im auf 200 Grad vorgeheizten Ofen 30 Minuten backen. Heiss servieren. Dazu: Senf-Dill-Sauce Für die Senf-Dill-Sauce: Senfkörner im Mörser grob zerstossen. Dill fein hacken. Alle Zutaten gut vermengen.
* Dampfabzug: in die Teigdeckel mit einem Förmchen ein oder zwei kleine Rondellen ausstechen, aus Alufolie kleine "Kamine" formen und diese in die Löcher stecken. Sie dienen als Dampfabzug, ausserdem wird dort - falls nötig - nach dem Erkalten die Sulze eingefüllt.

Morchel-Cocottes

Morchel-Cocottes

Zutaten     
2 Esslöffel Butter
2 Schalotten
120 g Morcheln; gut gewaschen und getrocknet
150 ml Rahm
Salz
Weisser Pfeffer
3 Esslöffel Schnittlauch frisch geschnitten
4 gross. Frische Eier
    
Zubereitung     
Feuerfeste Cocottes gut ausbuttern. Den Rest Butter in einer Pfanne zergehen lassen, wenn diese karamelig duftet, die zerteilten Morcheln zugeben, rundum für 2 Minuten andünsten, salzen und mit etwa 2/3 vom Rahm ablöschen. Abschmecken mit etwas Pfeffer und etwa 1/3 der Schnittlauchröllchen darüber streuen. Den Ofen auf 180 Grad vorheizen. Die Morchelmischung in die Cocottes verteilen, danach je ein Ei in die Förmchen aufschlagen und den Rest des Rahms darüber träufeln. Den restlichen Schnittlauch darüber streuen. Die Cocottes in ein grösseres feuerfestes Geschirr stellen und auf halbe Höhe der Cocottes siedendes Wasser einfüllen. Alles im heissen Backofen zwischen 10 und 15 Minuten backen. Wenn sich das Eiweiss weiss verfärbt, das Gericht zu knusprigern Brot servieren.

Morchel-Lasagne von Lammzungen und Bries

Morchel-Lasagne von Lammzungen und Bries

Zutaten     
300 g Lammzungen
1/2 l Wasser
25 g Pökelsalz
10 g Salz
1 Lorbeerblatt
2 Nelken
1 Zweig Thymian
5 Pfefferkörner
5 Wacholderbeeren
5 Korianderkörner
1 Knoblauchzehe
250 g Lammbries
Salz, Pfeffer
80 g Staudensellerie
1 Stange Lauch; nur das Weisse verwenden
1 Gelbe Paprika
1 Schalotte
1 Zweig Thymian
100 ml Madeira
100 ml Dunkler Kalbsfond; reduziert
30 g Trüffel
80 g Creme fraiche
Balsamico
50 ml Portwein
20 ml Trüffelfond
Butter zum Braten
20 g Getrocknete Morcheln
350 g Semula di Gran duoro (italienisches Mehl aus Hartweizen)
100 g Hartweizengriess
5 Eier
40 ml Olivenöl
Autor: Ilka Spiess Einfach köstlich! Kochen mit Frank Seimetz

Zubereitung     
Getrocknete Morcheln in einer Küchenmaschine zu Pulver mixen und mit dem Mehl und Griess in eine Schüssel oder Rührschüssel geben. In die Mitte eine Mulde formen und die Eier, Öl und Gewürze hineingeben. Nach und nach das Eigemisch mit dem Mehlgemisch vermengen und einen kompakten Teig daraus kneten. Der Teig wird in Klarsichtfolie eingeschlagen und muss mindestens 15 min. ruhen, damit er elastisch wird. Wird der Teig erst am nächsten Tag weiterverarbeitet, so sollte man ihn in den Kühlschrank stellen, aber 15 min. vor der Weiterverarbeitung herausnehmen. Für die Pökellake alle Zutaten miteinander aufkochen, abkühlen lassen und über die Lammzungen giessen. Über Nacht (24 Stunden) pökeln lassen. Aus der Pökellake entnehmen und gut unter fliessendem Wasser abspülen. Die Lammzungen in kochendem Salzwasser 30 bis 45 min. pochieren, in Eiswasser abschrecken, enthäuten und in feine Scheiben schneiden. Das Lammbries in kochendes Salzwasser geben und sechs bis zehn Minuten ziehen lassen. In kaltem Wasser abschrecken und sorgfältig putzen. Dabei in haselnussgrosse Stücke zerteilen. In etwas Butter kurz anbraten, und für später bereit stellen. Aus dem Nudelteig eine Teigbahn sehr dünn ausrollen, am besten mit einer Nudelmaschine. Mit einem Teigrad 8 grosse Vierecke a 10 x 10 cm schneiden. Die Vierecke in kochendem Salzwasser 3 Min. gar kochen. Sellerie, Lauch und Paprika in feine Streifen, Schalotten in feine Würfel schneiden. Die Schalotten in etwas Butter glasig dünsten. Die Gemüsestreifen mit dem Thymian hinzugeben. Mit Madeira auffüllen und um die Hälfte einkochen, den dunklen Kalbsfond zufügen und aufkochen. Mit Balsamico, Trüffelfond, Portwein, Salz und Pfeffer abschmecken und mit der Creme fraiche binden. Thymianzweig entnehmen und die Lammzungenscheiben und die Briesröschen in der Sosse erwärmen. Nudelteig aus dem Wasser nehmen und mit etwas Olivenöl einpinseln. Die erste Lage Nudelteig auf einen warmen Teller legen. Lammzungen und Bries und Gemüse aus der Sosse nehmen und auf den Nudelteig legen. Mit dem zweiten Nudelblatt abdecken. Sosse mit dem Mixstab aufmixen und über den Nudelteig giessen. Mit ein paar Trüffelscheiben und kleinen (evtl. fritierten) Basilikumblättern dekorieren.

Morchelsauce mit Lachs

Morchelsauce mit Lachs

Zutaten     
20 g getrocknete Morcheln
1/8 l Wermut (Noilly Prat)
300 Lachsfilet
1 Limette
250 g Möhren
400 ml Schlagsahne
Pfeffer
200 ml Gemüse oder Fischfond (Glas)
1 Esslöffel Soßenbinder, (evtl. mehr) evtl.
Salz
400 g Spaghetti oder
Linguine (dünne Bandnudeln)
    
Zubereitung     
1. Morcheln über Nacht im Wermut einweichen.
2. Lachsfilet waschen, trockentupfen. Mit 1 EL Limettensaft säuern. Möhren waschen, schälen, in dünne Scheiben schneiden.
3. Sahne in einen Topf geben, mit Pfeffer und etwas abgeriebener Limettenschale würzen. Zur Hälfte einkochen lassen.
4. Pilze abtropfen lassen, Wermut auffangen, durch eine Filtertüte giessen. Morcheln gründlich waschen, ausdrücken. Kleinschneiden.
5. Möhren, Pilze, Wermut und Fond zur eingekochten Sahne geben, 7- 8 Minuten köcheln lassen. Inzwischen Nudeln kochen.
6. Lachs würzen, in feine Streiten schneiden. Soße eventuell binden, mit Salz, Pfeffer und Limettensaft abschmecken. Lachsstreifen unterheben. Aufkochen, mit den Nudeln anrichten.

Morchelsauce mit Rahm und Wein

Morchelsauce mit Rahm und Wein

Zutaten     
500 g Morcheln
100 g Butter
2 Schalotten; fein gehackt
125 ml Wein
250 ml Flüssige Sahne
250 ml Kalbsfond
Salz
Pfeffer
    
Zubereitung     
Morcheln in Wasser gar kochen, ca. 10 Minuten. Je nach Grösse Morcheln evtl. halbieren oder vierteln. Den Morchelsud einkochen und zum Abschmecken der Sauce verwenden. Schalotten in Butter andünsten, Pilze dazugeben, mit Weisswein ablöschen und Morchelsud, Sahne und Kalbsfond aufgiessen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Pasta mit Morchelsauce

Pasta mit Morchelsauce

Zutaten     
Nudeln / Pasta - 250 g
Vollmilch - 1 Tasse(n)
Zwiebeln - 1 Stk.
Gemüsesuppe / Gemüsebouillon / Gemüsebrühe / Gemüsefond
Schlagobers / Rahm / Schlagsahne - 1 Pkg.
Butter - 10 g
Getrocknete Morcheln / Morchelpilze - 10 g

Dauer: 15 Minuten

Zubereitung     
1. Die getrockneten Morcheln mind. 15 Min. in Milch einweichen. Herausnehmen, abspülen und klein schneiden.
2. Die Milch durch ein feines Sieb filtern u. auffangen.
3. Pasta kochen.
4. Zwiebel würfeln und in der Butter glasig andünsten.
5. Milch, Sahne und Morcheln dazu geben.
6. Aufkochen u. einkochen lassen, salzen, pfeffern und mit Brühe abschmecken.
7. Mit der Pasta mischen.